Dummytraining

DUMMYTRAINING – Nicht nur für Retriever

Spaß an Bewegung, am Jagen und Beutemachen, sind angeborene, züchterisch gewollte und hochentwickelte Verhaltensweisen eines Hundes. Da unsere passionierten Jagdhunde, heute vorwiegend als Familienhund gehalten werden, dient das Dummy-Apportieren, als guter Ersatz um ihre gute Nase, Bewegungs- und Apportierfreude, welcher insbesondere die Retriever mitbringen, auszuleben.
Das Wild: Fasan, Ente, Rebhuhn, wir hierbei durch Dummys (Segeltuchsäckchen) ersetzt. Das Finden und Apportieren, kann auf verschieden Arten erfolgen:

  • Bei der Markierung kann der Hund die Fallstelle sehen, sollte sich diese merken und ohne Hilfestellung das Apport zurückbringen.
  • Bei der Verlohrensuche sehen weder Hund noch Hundeführer die Fallstelle genau, der Hund muss durch selbständige Suche das Dummy aufspüren.
  • Bei dem Einweisen kennt nur der Hundeführer genau die Fallstelle und kann durch genaues einweisen den Hund in die Nähe der Fallstelle schicken.

Bei allen drei Arten spielt der Wind/die Windrichtung eine große Rolle.
Mittlerweile wird die Dummyarbeit als eigene Sparte der Hundearbeit mit Prüfungen, unterschiedlichsten Schwierigkeitsgrades (Anfänger, Fortgeschrittene, Sieger) betrieben.
(Quelle: „Die drei Apporte“)

Ansprechpartner Dummy

Anna_klein

Anna Wadowski

Ansprechpartner Basis I